redobackupSicherer Kreislauf

Thomas Zeller
Redo Backup sichert komplette Festplatten übers Netzwerk oder lokal. Im Vordergrund stehen dabei eine einfache Bedienung und hohe Zuverlässigkeit in vielfältigen Einsatz-Szenarien.

Redo-Backup-Live-CD

Die Redo-Backup-Entwickler stellen unter [5]eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Erstellung einer eigenen Live-CD zur Verfügung. Basis für die dort beschriebene Vorgehensweise ist Ubuntu 12.04 (Precise Pangolin) und ADeskBar Version 0.4.3. Letzteres ist der Python-/GTK-basierende Applikationsstarter für Openbox, auf dem das vereinfachte Startmenü von Redo Backup basiert.

Nach Aussage der Entwickler eignen sich auch neuere Ubuntu-Releases als Basis für eine eigene Live-CD – allerdings wächst dadurch die Größe der Image-Datei. Dafür ersetzt man den in der Anleitung genannten Versionsnamen »precise« durch den eines neueren Ubuntu-Release. Das Ubuntu-Wiki listet sie unter [6] vollständig auf.

Bare Metal: Redo Backup sichert alle auf einem Rechner vorhandenen Daten, inklusive Bootmanager und Betriebssystem. Im Ernstfall stellt es so den alten Zustand vollständig wieder her und die Arbeit geht sofort weiter.

Was ist Redo Backup

Redo Backup [1] ist eine auf Ubuntu Linux basierende Live-CD zur einfachen Sicherung und Wiederherstellung kompletter Festplatten inklusive sämtlicher Partitionen und des Master Boot Records (MBR). Das zu Redaktionsschluss aktuelle Release 1.0.4 liegt diesem Heft bei. Es basiert auf Ubuntu 12.04.1 (LTS), verwendet als Desktop allerdings den Fenstermanager Openbox und liefert nur die für den Einsatz als Backup- oder Rettungssystem erforderlichen Applikationen mit.

Redo Backup ist sofort einsatzbereit, nachdem die 250 MByte große Image-Datei auf CD gebrannt ist. Für die Sicherung…

Vollständiger Artikel unter: http://www.admin-magazin.de/Das-Heft/2014/03/Systeme-vollstaendig-sichern-und-wiederherstellen-mit-Redo-Backup