PC over IP

Leichte Kost

PC over IP (PCoIP)
Thomas Zeller
Wer schon einmal versucht hat, grafikintensive Applikationen über RDP, Citrix & Co zu betreiben, weiß, dass diese Technologien hier kläglich versagen. Mit dem PCoIP-Protokoll und spezieller Hardware lassen sich selbst Workstation-Boliden aber als Remote-Workstations betreiben.

Leistungsfähige Workstations für anspruchsvolle Grafikaufgaben sind in der Regel teuer und produzieren viel Abwärme. Diese wird zum Leidwesen der Benutzer häufig per Lüfter in Lärm verwandelt. Etwa im CAD-Bereich werden mit diesen Geräten darüber hinaus häufig auch sensible Daten bearbeitet, die keinesfalls verloren gehen oder gar in die Hände der Konkurrenz gelangen dürfen. Gleichwohl müssen – zum Beispiel wenn im Falle eines Joint Ventures mehrere Unternehmen an der Entwicklung eines Produkts beteiligt sind – häufig aber auch mehrere Benutzer an verteilten Standorten auf dieselben Daten zugreifen.

Für den Einsatz einer Remote-Workstation statt statischer Workstation-Arbeitsplätze sprechen daher vor allem folgende Aspekte: Hohe Datensicherheit durch zentrale Datenhaltung und die Möglichkeit, Zugriffsrechte restriktiv zu vergeben, räumliche und geographische Unabhängigkeit durch verteilte Nutzung zentraler Ressourcen sowie Arbeitsplatzergonomie.

 

Remote Workstation & Firewalls

PCoIP verwendet für die Übertragung der Display-Ausgabe über das Netzwerk das UDP-Protokoll, das leider nicht als sehr Firewall-freundlich gilt. Da der Remote-Zugriff auf eine Workstation im Rechenzentrum aber entweder ohnehin über das LAN oder über eine VPN-Verbindung erfolgt, stellt das in der Regel kein Problem dar. Kommen jedoch interne Firewalls zum Einsatz, zum Beispiel zwischen Client-LAN und Server-Backbone oder werden innerhalb des VPNs Pakete gefiltert, müssen diverse Ports (5001, 5002, 4172 TCP/UDP) freigeschaltet werden. Hinzu kommen noch Management-Ports, über die zum Beispiel die Firmware der Host-Card mit Updates versorgt werden kann. Welche Ports exakt freigeschaltet werden müssen, hängt von der auf Host- und Client-Seite eingesetzten Firmware beziehungsweise…

Den vollständigen Artikel gibt es unter http://www.admin-magazin.de/Das-Heft/2013/04/PC-ueber-IP