Soeben ist unser Artikel „Klick in die Zukunft“ – Remote Desktop auf Basis von HTML5 im Admin-Magazin erschienen.

HTML5 bietet eine Reihe neuer Funktionalitäten wie Audio, Video-Unterstützung, ohne dass dafür Plugins wie Flash oder Java nötig wären. Das eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der Bereitstellung von Inhalten über das Web – auch für den mobilen Zugriff auf Anwendungen im LAN. Von Thomas Zeller

Hier geht’s zum Artikel: http://www.admin-magazin.de/Das-Heft/2012/06/Remote-Desktop-auf-Basis-von-HTML5

Thomas Zeller
HTML5 bietet eine Reihe neuer Funktionalitäten wie Audio, Video-Unterstützung, ohne dass dafür Plugins wie Flash oder Java nötig wären. Das eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der Bereitstellung von Inhalten über das Web – auch für den mobilen Zugriff auf Anwendungen im LAN.

Die Bedienung entfernt laufender Applikationen im Browser ist spätestens seit Google Apps nichts Besonderes mehr. Was aber, wenn eigene Anwendungen aus dem Firmen-LAN oder der heimische Desktop über das Internet bereitgestellt werden sollen? Terminalserver-Technologien wie VNC und RDP oder VDI-Lösungen wie VMware View oder Citrix Xen Desktop sind dafür die erste Wahl. In der Regel muss aber an dem Rechner, von dem aus Benutzer auf die Remote-Anwendung zugreifen wollen, auch ein entsprechender Software Client installiert werden. Traut man der eingebauten Verschlüsselung nicht, oder ist die gar nicht erst vorhanden, wird schnell auch noch ein VPN-Client für die Verschlüsselung und Authentifizierung nötig.

Alles sehr ungünstig, wenn der Rechner zum Beispiel in der Hotel-Lobby oder einem Internet-Café steht, auf dem keine eigenen Anwendungen installiert werden dürfen. Diese Lücke füllen seit einigen Jahren „Clientless SSL-VPNs“, die einen Zugriff auf Remote-Anwendungen über eine sichere

english

HTML5 offers a range of new features, such as audio and video support, without needing plugins like Flash or Java. This opens up completely new options in terms of content delivery via the web – and also for mobile
access to applications on the LAN.  By Thomas Zeller