Archiv für Kategorie ‘IT-Security’

Doppelt hält besser – Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Duo Security

Duo-SecurityDoppelt hält besser – Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Duo Security

Gute Passwörter machen es Hackern zwar ein wenig schwerer, an geschützte Daten zu kommen, am grundsätzlichen Problem ändern sie allerdings nichts. Denn das Passwortverfahren ist notorisch unsicher, wie erfolgreiche Angriffe auf Sony, eBay, Adobe und viele andere eindrucksvoll belegen. Zu unsicher ist der Faktor Mensch, der sich seine Passwörter durch geschicktes Phishing oder Malware stehlen lässt. Höchste Zeit also, sichere Verfahren für wichtige Logins einzuführen. Duo Security bietet eine Zwei-Faktor-Authentifizierung aus der Cloud für viele Anwendungsfälle.
Juni 2015 / Thomas Zeller
[Rubrik: Praxis | Beitragsart: Workshop]

Sicher getunnelt – OpenVPN Verbindungen

ITA04-2015Sicher getunnelt

In Zeiten der allgegenwärtigen Überwachung und Ausspähung von Netzen ist die Verschlüsselung und sichere Authentifizierung vertraulicher Kommunikation erste Bürgerpflicht. Dies gilt umso mehr für Admins im Unternehmensnetzwerk, tragen sie doch die Verantwortung für die sichere geschäftliche Kommunikation ihrer Benutzer. OpenVPN ist ein bewährtes und robustes VPN-Produkt und dank einfachem Setup auch schnell in Betrieb genommen. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten und verschiedenen Varianten von OpenVPN.
April 2015 / Thomas Zeller
[Rubrik: Schwerpunkt | Beitragsart: Workshop]
http://www.it-administrator.de/magazin/heftarchiv/artikel/179113.html

„Datenmeer“ Seafile – der eigene Cloud Datenspeicher

DieITA0215 Idee, Daten „in der Cloud“ zu speichern, wird hierzulande eher skeptisch betrachtet.
Mit der Open Source-Software Seafile, die es mit fortgeschrittenen Features auch in einer
kommerziellen Ausführung gibt, lässt sich aber leicht ein eigener Cloud-Speicher aufbauen.
Thomas Zeller
IT-ADMINISTRATOR Ausgabe Februar 2015

http://www.it-administrator.de/magazin/heftarchiv/artikel/178842.html

„Mixed Doubles“ Artikel zum Ulteo Virtual Desktop ist Coverstory in der US-Ausgabe des Linux Magazin

Mixed Doubles

mixed-doubles
Author(s): Thomas Zeller

The Ulteo Open Virtual Desktop terminal server platform lets administrators serve up Windows and Linux applications over the network.

Ulteo Open Virtual Desktop is aimed at organizations that deploy Windows and Linux applications via a terminal server to classic desktops and mobile platforms. Thanks to new support for HTML5 in newer versions, Open Virtual Desktop now works without a client on a PC, Mac, smartphone, or tablet. In this article, I look at some new features available in version 4.0 and provide a guide to deploying Open Virtual Desktop.

Ulteo was founded in 2007 by Gaël Duval and Thierry Koehrlen. In the Linux and open source community, Duval is known as the co-founder of the Linux Mandrake/Mandriva distributions and Koehrlen as the co-creator of intalio.com. These two old hands set out with the goal of positioning Open Virtual Desktop (OVD) as a „non-proprietary, open source-based, secure and scalable platform for the deployment of desktops and applications“ [1].

More a Terminal Server than a VDI

Admins can use Ulteo OVD to serve Windows and Linux applications on a common platform to their users across multiple systems (Windows, Linux, Mac OS, Android, and iOS). OVD is not a virtual desktop infrastructure (VDI) solution in the strict sense, but rather an server-based computing (SBC) or terminal server solution. According to its own announcements, Ulteo is working on adding VDI features with separate virtual machines.

[…]

 

Remote-Zugriff mit dem Endian-Switchboard

Passend zur SPS/IPC Drives (Messe Nürnberg, 25. – 27.11.2014) hat der Heinemann Verlag unseren Artikel zum Thema „Remote-Zugriff mit dem Endian-Switchboard“ – einer Lösung für die Fernwartung in industriellen Netzwerken – im Volltext veröffentlicht. Der Artikel steht ab sofort hier kostenfrei zur Lektüre zur Verfügung.

Switchboard

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doppelt hält besser – Zwei-Faktor-Authentifizierung mit LinOTP

Zwei-Faktor-Authentifizierung mit LinOTP

Doppelt hält besser

Passwörter sind noch immer die beliebteste Methode für die Benutzerauthentifizierung. Kein Wunder, wird dieses Verfahren doch praktisch bei jeder Applikation kostenfrei mitgeliefert. Für sensible Bereiche sind Passwörter aus Sicherheitssicht allerdings völlig ungeeignet. Hier bieten sich Zwei-Faktor-Authentifizierungslösungen an, die zusätzliche Faktoren wie „Besitz“ oder biometrische Merkmale einbeziehen. Mit LinOTP steht eine bewährte Middleware für die Zwei-Faktor-Authentifizierung als Open Source-Software zur Verfügung.
Oktober 2014 / Thomas Zeller
[Rubrik: Praxis | Beitragsart: Workshop]linotp

Im Einklang – Windows und Linux Applikationen mit Ulteo Open Virtual Desktop

ovd2

 

 

 

 

 

 

 

Im Einklang

Mit der Terminalserver-Plattform Ulteo Open Virtual Desktop können Administratoren Windows- und Linux-Anwendungen übers Netzwerk bereitstellen. Wie der vorige Teil unserer Workshop-Reihe gezeigt hat, funktioniert das in der aktuellen Version 4 am PC oder Mac genauso wie am Smartphone oder Tablet. Neben einem nativen Client sorgt ein Desktop-Client im Browser für plattformübergreifende Funktionalität. Dieser Teil der Workshopreihe führt praktisch vor, wie Sie den Open Virtual Desktop in Betrieb nehmen.
Oktober 2014 / Thomas Zeller
[Rubrik: Praxis | Beitragsart: Workshop]
Workshop Teil 2

Gemischtes Doppel – Ulteo Open Virtual Desktop

ita-ulteo

Windows- und Linux-Applikationen mit Ulteo Open Virtual Desktop bereitstellen (1)

Gemischtes Doppel

Hinter Open Virtual Desktop des französischen Herstellers Ulteo verbirgt sich eine interessante Terminalserver-Plattform auf Open Source-Basis. Mit ihrer Hilfe können Administratoren Windows- und Linux-Anwendungen übers Netzwerk bereitstellen. In der soeben erschienenen Version 4 funktioniert das – HTML5 sei Dank – jetzt auch ganz ohne Client, am PC oder Mac genauso wie am Smartphone oder Tablet. Wir haben einen Blick auf die neuen Features geworfen und geben einen Überblick über das Deployment der Lösung.

September 2014 / Thomas Zeller
[Rubrik: Schwerpunkt | Beitragsart: Workshop] Den vollständigen Beitrag finden Sie in der Ausgabe September 2014 des IT-Administrator von Seite 88 bis 90.

Safe Circuit – Redo Backup in US Issue of Admin Magazine

redo-admin-magazineSafe Circuit

Article from ADMIN 22/2014
By Thomas Zeller
Redo Backup backs up complete hard drives locally or over a network. The focus is on simple operation and high reliability in a variety of deployment scenarios.

Redo Backup and Recovery backs up all the data on a computer, including the boot manager and operating system. In an emergency, it can thus completely restore the old state, and you can get back to work immediately.

What Is Redo Backup?

Redo Backup [1] is an application based on an Ubuntu Live CD for easy backup and restore of an entire hard disk, including all partitions and the Master Boot Record (MBR). The current release was 1.0.4 when this issue went to press. It is based on Ubuntu 12.04.1 (LTS) but uses Openbox as a desktop window manager and provides only the applications necessary for use as a backup or rescue system.

Redo Backup is immediately ready for use after burning the 250MB image file to CD. To back up virtual machines, you can also integrate it directly as a virtual CD drive. A virtual machine that boots from the CD image lets you check out the backup system on a running system.

What Redo Backup Can Do …

Redo Backup combines the advantages of a reliable operating system with extensive hardware support on a Live CD with the advantages of the Partclone [2] partition tool. For the latter, Redo Backup provides a greatly simplified graphical front end (Figure 1). The main use case for Redo Backup is thus backing up to or restoring the following media types (Figure 2):

http://www.admin-magazine.com/Archive/2014/22/Completely-back-up-and-restore-systems-with-Redo-Backup-and-Recovery

New versions of Endian Firewall and Sophos UTM

warhorsesWarhorses

Thomas Zeller

Unified Threat Management (UTM) stands for complete protection. UTM systems filter incoming and outgoing network traffic, detect and prevent attacks, and block and quarantine viruses. If an appliance takes care of all these tasks, it needs to meet the customer’s individual requirements precisely.

The UTM Firewall by Endian, a company founded in 2003, is one of the few open source firewalls available in both free and commercial versions. According to the manufacturer, more than 4,000 customers deploy Endian Firewall Enterprise, and more than 1.2 million users have downloaded the community edition. Both are based on the IPCop Linux distribution.

Although the free community variant is available for unrestricted free use in the enterprise, it lacks many of the features of the Enterprise Edition. Only the commercial version offers hardware appliances, virtual network drivers, professional support, a hotspot feature, and commercial-grade spam and content filtering. However, the community edition does provide the basic UTM functions, including antivirus, anti-spam, URL filtering, IPsec, and OpenVPN. It even protects larger networks easily. The ISO image of the community edition is available online. If you want to test the Enterprise version, you can request a test key and the download link from the website.

 

Read the full article here: http://www.admin-magazine.com/Articles/New-versions-of-the-Endian-and-Sophos-UTM-solutions

Admin_20_250x353_issue_medium

 

 

 

 

 

Nach oben